Wir bringen Westfalen zum Klingen!

Rückblick Vertreterversammlung 2022

10. September 2022

Zum Rückblick auf Bläsertag und Vertreterversammlung von Frank Hielscher (neuer Obmann des Posaunenwerkes):

"Das erste Mal auf einer Vertreterversammlung und gleich zum Obmann gewählt worden." - so könnte man meine Eindrücke vom 10. September in der Dreifaltigkeitskirche in Marl zusammenfassen.

Aber von vorn:

Nach 17 Jahren im Amt wollte - und vor allem - konnte Peter Gräwe sein Amt als Obmann unseres Posaunenwerkes nicht mehr weiterführen. Das hatte er schon Anfang des Jahres so kundgetan. Also machte sich der Posaunenrat auf die Suche nach einem Nachfolger.

Irgendwie wurde mein Name genannt und ich wurde zu einem gegenseitigen Vorstellungsgespräch im Frühsommer nach Bielefeld eingeladen. Zwar hatte ich mit der Verbandsarbeit des Posaunenwerkes bisher aktuell nicht viel zu tun, bin aber seit fast 50 Jahren aktiver Bläser, engagiertes Posaunenchormitglied und seit etwa 30 Jahren Gemeindepastor.

Die "Chemie'" zwischen Rat und mir passte, so dass ich als neuer Obmann der Vertreterversammlung in Marl vorgeschlagen werden sollte.

Begonnen wurde der Tag aber mit einer Andacht vom scheidenden Obmann Peter Gräwe bevor Ingo Luis nicht das Zepter aber den Taktstock übernahm. Gut 60 Bläserinnen und Bläser folgten ihm quasi aufs Wort.

Ich war erstaunt, wie gut das alles passte. Die Musik von Ingo Luis war durchaus anspruchsvoll, und doch wurden mögliche Hürden nicht umschifft, sondern eindrucksvoll genommen. Piano und Forte, gestoßen und gebunden, tenär oder gerade - alles wurde so gespielt, wie Ingo Luis als Dirigent und Komponist der meisten Stücke es sich vorgestellt hatte.

Nach der Mittagspause gingen dann die VertreterInnen der Chöre zur Vertreterversammlung, während der "Rest" mit Ingo Luis weiter probte.

Die Vertreterversammlung hatte die üblichen Tagesordnungspunkte wie Jahresberichte, Kassen- und Kassenprüfungsbericht oder auch die Berichte der Posaunenwarte. - Auch gab es Informationen zur Aktion "150x150" (die ich absolut nur empfehlen kann), zum kommenden Kirchentag in Nürnberg 2023 oder den geplanten deutschen Posaunentag 2024 in Hamburg.

Und außerdem wurde ich von der Versammlung als neuer Obmann bestätigt. - Ich bin gespannt, was da alles auf mich zukommen wird und was ich für das Posaunenwerk werde tun können. Eins der Dinge wird sein, für die nächste Vertreterversammlung im kommenden Jahr eine abstimmungsfähige Entscheidung vorlegen zu können, welche Organisationsform das Posaunenwerk in Zukunft haben wird: Als eigener, eingetragener Verein oder als Werk der Landeskirche. 

Nach der Versammlung ging es dann für alle Vertreterinnen und Vertreter wieder zurück in den großen Chor, bevor dann gegen 17:00 Uhr die abschließende Bläservesper begann. Es war ein wenig schade, dass dazu nur wenige Menschen erschienen waren. Aber der lang erwartete Dauer-Regen hatte wohl viele vom Kommen abgehalten.

Zum Schluss möchte ich der Dreifaltigkeitskirche, dem Kirchenkreis Recklinghausen und den Menschen, die uns so fürsorglich versorgten, einen herzlichen Dank aussprechen. Wir waren gern dort zu Gast und haben uns sehr wohlgefühlt.

Frank Hielscher